Bilder

kopf1 kopf4 Während des 2 wöchigen Aufenthaltes der Gruppe im Oktober 2016 fand ein Fest für die Patenkinder statt. Neben der normalen Verteilung der Lebensmittel, bekamen die Kinder zu essen und zu trinken und jedes Patenkind erhielt eine Decke. Auf der Feier wurden viele Geschenke der deutschen Paten verteilt. kopf3 kopf2 Der Einsatz der Nähmaschinen ist in den Schulunterricht integriert worden. Alle Schüler der Jahrgangstufe P5 haben ein -zweimal wöchentlich Nähunterricht. Während des 2 wöchigen Aufenthaltes der Gruppe im Oktober 2016 fand ein Fest für die Patenkinder statt. Neben der normalen Verteilung der Lebensmittel, bekamen die Kinder zu essen und zu trinken und jedes Patenkind erhielt eine Decke. kopf5 Diese Zwillinge könnten von uns, aufgrund von Kontakten, die wir vor Ort geknüpft haben, gerettet werden. Die Mutter, misshandelt vom Ehemann, erkrankte kurz vor der Geburt an Malaria. Wir haben die Krankenhauskosten übernommen. Sowohl Mutter als auch Kinder hätten die Geburt ohne ärztliche Hilfe überlebt. Dank einer großzügigen Spende kann der Familie jetzt für mind 2 Jahre geholfen werden.

Luppini läuft!

Einige Zeit und viele Arztbesuche später hat der kleine Luppini nun eine Gehhilfe - und lernt laufen! Mehr dazu in der rechten Spalte bei den Hilfsprojekten!

Sie suchen etwas bestimmtes?

Links

Die SOS-Kinderhilfe Uganda e.V. macht sich für die Nöte, Anliegen und Rechte von Waisenkindern in Uganda stark. Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Betreuung und Bildungsförderung von Mädchen und Jungen sowie benachteiligte Familien. Wir fördern die St. Joseph School in Masaka, deren Schüler und Schülerinnen zu mehr als 50 % aus Waisenkindern bestehen. 50 der 64 Patenkinder, die die Organisation zur Zeit betreut, besuchen diese Schule. Außerdem fördern wir Projekte des Ikirah Education Center, der zudem auch von der UNESCO unterstützt wird.

Neuigkeiten:
Oktober 2016: Erst kürzlich war eine Gruppe von deutschen Helfern der SOS Kinderhilfe Uganda vor Ort. Aufgrund einer dort geknüpften Freundschaft konnte in dieser Woche einer HIV-positiv erkrankten schwangeren Frau schnell geholfen werden. Weder die werdende Mutter, die kurz vor der Geburt an Malaria erkrankte, noch die Zwillinge, die sie erwartete, hätten ohne die Hilfe der Organisation überlebt.

Mehr dazu auf der rechten Seite.

Außerdem gibt es verschiedene Beiträge und Bilder auch von nun an auf unserer Facebook Seite. Auf der Seite werden regelmäßig Neuigkeiten hochgeladen und wir beantworten auch dort gerne jede Art von Fragen. Vorbeischauen lohnt sich !


top